Grunderwerbsteuer

Die Grunderwerbsteuer (GrESt.) ist eine Steuer, die beim Erwerb eines Grundstückes oder Grundstückanteils anfällt. Sie wird auf Grundlage des Grunderwerbsteuergesetzes erhoben und ist eine Ländersteuer, die diese an die Kommunen weiter reichen können. Die Grunderwerbsteuer ist eine Verkehrsteuer  bzw. Rechtsverkehrsteuer, da sie an einen Vorgang des Rechtsverkehrs (in der Regel Kaufvertrag über ein Grundstück im Sinne § 433, § 311b BGB) anknüpft. Zugleich ist sie eine direkte Steuer, da der Steuerschuldner auch der Steuerträger der GrESt. ist.

Wer muss die Grunderwerbsteuer zahlen? 

Steuerschuldner sind regelmäßig der Erwerber und der Veräußerer. In den meisten Verträgen wird vereinbart, dass der Erwerber die Grunderwerbsteuer zu zahlen hat. Das Finanzamt wird in diesen Fällen den Steuerbescheid zuerst an den Erwerber richten. Zahlt der Erwerber die Steuer aber nicht, kann das Finanzamt die Steuer auch vom Veräußerer fordern.

Welches Finanzamt ist für die Grunderwerbsteuer zuständig?

Für Berliner Grundstücke ist zentral das Finanzamt Spandau zuständig. Ansonsten ist in der Regel das Finanzamt zuständig, in dessen Bezirk das betreffende Grundstück liegt.

Wer muss Grundstückserwerbe beim Finanzamt anzeigen?

Soweit die Grundstücksübertragungen durch notarielle, gerichtliche oder behördliche Urkunden erfolgen, müssen dies die Notare, Gerichte oder Behörden dem zuständigen Finanzamt anzeigen. Der Anzeige ist eine beglaubigte Ausfertigung der Urkunde beizufügen. In allen anderen Fällen sind die beteiligten Erwerber und Veräußerer zu einer Anzeige beim zuständigen Finanzamt verpflichtet. Der Anzeige sind privatschriftliche Verträge/Vereinbarungen beizufügen. Die Anzeigen gelten als Steuererklärung.

Wann erhalte ich die für die Eintragung ins Grundbuch notwendige Unbedenklichkeitsbescheinigung?

Nachdem die vom Finanzamt festgesetzte Grunderwerbsteuer vollständig gezahlt worden ist, wird dem beurkundenden Notar die Unbedenklichkeitsbescheinigung übersandt. Dieser beantragt im Rahmen seiner notariellen Verpflichtungen die Eintragung im Grundbuch. Weitere Einzelheiten erfahren Sie von dem von Ihnen beauftragten Notar.

IMMOCOVER -Tipp: Wir empfehlen die Grunderwerbsteuer nach Bescheid sofort zu bezahlen, da es ansonsten zu zeitlichen Verzögerungen bei der Umschreibung kommt.

Höhe: In den einzelnen Bundesländern gibt es verschiedene Höhen bei den GrESt., die immer wieder, meist nach oben, angepasst werden. Bis 2006 lag der Steuersatz bundesweit einheitlich bei 3,5%.

Überblick:

Hauptstadt Berlin 6,0 %

Baden-Württemberg 5,0%

Bayern 3,5%

Bremen 5,0%

Brandenburg 5,0%

Hamburg         4,5%

Hessen 5,0%

Mecklenburg-Vorpommern 5,0%

Niedersachsen 5,0%

Nordrhein-Westfalen 5,0%

Rheinland-Pfalz 5,0%

Saarland 5,5%

Sachsen         3,5%

Sachsen-Anhalt 5,0%

Schleswig-Holstein 6,5%

Thüringen         5,0%

Stand 01.01.2014, ohne Gewähr