Energiesparen im Haushalt

1. Strom:

Beleuchtung

-Benutzen Sie LED-Leuchten und Energiesparlampen

-Nutzen sie das Tageslicht so gut und häufig wie möglich

-Abschaltautomatiken für Flure und Treppenhäuser halten die Beleuchtung in erforderlichem Rahmen

-Nutzen Sie in größeren Räumen mehrere Lichtquellen für die unterschiedlichen Raumbereiche, um Beleuchtungsverhältnisse an die Nutzungsverhältnisse anzupassen.

Kochen und Backen

-Verwenden Sie größentechnisch passende Töpfe, sowie passende Deckel und Herdplatten. Ohne diese besteht ein um 1/3 erhöhter Energieaufwand

-Nutzen Sie damit auch im Allgemein öfter ihre verfügbaren Deckel, da die Benutzung dieser ein Vielfaches des möglichen Energieverlusts einspart

-Induktionsherde, Schnellkochtöpfe, etc. nutzen

-Kochen Sie mit möglichst wenig Flüssigkeit

-Herdplatten bei Kochprozessen früher abschalten, um so die Nachwärme auszunutzen

-Kochtöpfe erst aufsetzen, dann Herd einschalten

-Bereiten Sie kleine Speisen in der Mikrowelle zu. Für größere wird der Energieverbrauch umso höher.

Fernseher, Computer, etc.

-Schalten Sie Monitore ganz aus

-Monitore und PCs sollten bei längeren Pausen in den Ruhezustand gesetzt werden

-Neuere Computer-Flachbildschirme nutzen

-Steckerleisten sollten ganz ausgeschaltet werden, wenn die angeschlossenen Geräte nachts trotz Nichtbenutzung Strom verbrauchen, oder entfernen Sie die jeweiligen Stecker. Entfernen Sie ebenso alle ungenutzten Ladegeräte vom Netz. Dies gilt besonders bei Akku-Ladegeräten, da diese sonst ihren Sinn verfehlen

-Schalten Sie ungenutzte Geräte immer aus

-Nutzen Sie Batteriewecker mit Akkus, anstelle von Radiowecker

-Durch Strommessgeräte können Sie nach einer bestimmten Zeit den Durschnitts- und den Gesamtverbrauch  des Geräts ermitteln, und so ggf. feststellen, ob eine energiesparendere Anschaffung angebracht

Kühlgeräte

-Tauen Sie den Kühlschrank in regelmäßigen Abständen ab und lassen sie höchstens 1cm Eis entstehen

-Platzieren Sie den Kühlschrank außerdem nicht unmittelbar neben Wärmequellen wie Heizungen, Herde, Geschirrspüler, Genauso sollte keine Sonneneinstrahlung auf den Kühlschrank erfolgen

-Halten Sie Ordnung im Kühlschrank, um gebrauchte Nahrungsmittel nicht lange zu suchen und so die Tür nicht lange geöffnet zu halten

-Lüftungsschlitze sind immer freizuhalten

-Richtwerte zum Kühlen & Gefrieren: ca. 7°C zum einfachen Kühlen, -18°C zum Gefrieren

-Noch warme oder heiße Speisereste (sowie Getränke) erst abkühlen lassen, ehe sie in den Kühlschrank gestellt werden

-Bei Bedarf sollte auch die Türdichtung erneuert werden

 

2. Wasser:

-Halten Sie die Häufigkeit ihrer Bäder begrenzt und überschaubar. Sie sparen dadurch eine große Menge an Wasser- und auch Heizkosten ein. Ein zu häufiges Baden ist auch nicht immer gesund

-Wenn Ihre Heizanlagen einen größeren Moment benötigen, um laufendes Wasser zu erhitzen, dann versuchen Sie von Anfang an die zu erhitzende Wassermenge aufzufangen oder anderweitig zu nutzen (Kochtöpfe etc.). Der größte Anteil des laufenden, wertvollen Trinkwassers würde sonst unnötig für eine vielfach kleinere Menge verschwendet werden

-Nehmen Sie Gebrauch von Sparduschköpfen, um den Warmwasserverbrauch zu verringern

-Achten Sie beim Kauf von Geräten auf eine möglichst hohe Effizienzklasse

-Füllen Sie Waschmaschinen voll, da die Halbautomatik keine wesentliche Einsparung erbringt. Geschirrspüler sollten ebenfalls voll gefüllt und nach Möglichkeit auf Sparprogramm eingestellt werden

-Tropfende Wasserhähne oder undichte WC-Spülkästen möglichst schnell ersetzen

-ältere WC-Spülkästen mit Stopp-Taste nachrüsten oder gänzlich neure Spülkästen mit solcher Funktion verwenden

 

 

 

3. Heizung:


-Statt dauerhaft oder sehr häufig mit angeklapptem Fenster zu lüften ist es sinnvoller, in Abständen von 2-3 Stunden Stoß zulüften, also für wenige Minuten das Fenster ganz Nebenkosten und Heizkostenaufgehalten zu lassen. Diese Methode garantiert in kürzerer Zeit und mit mehr Sicherheit einen vollständigen Luftaustausch im Raum. Ferner werden Heizungen auf diese Weise weniger im „Dauerbetrieb“ gehalten

-Eine neuere Pumpe, z.B. eine Hocheffizienzpumpe spart jährlich beim Heizen weitaus mehr Geld und Energie ein, als wie eine veraltete Pumpe

-Mit einer Isolationsschicht aus Styropor und Aluminium, unmittelbar hinter dem Heizkörper, vermindert man den direkten Wärmeverlust über die Außenwände. Durch die Eigenschaften von Aluminium kann  die Wärmestrahlung außerdem reflektiert und der Gesamtbedarf an Wärme so verringert werden.

-Schalten Sie die Heizwassertemperaturen runter, wenn sie außer Haus sind

-Halten Sie Verdichtungen zwischen Fenstern und Türen dicht. Durch Schaumstoff-  und Gummidichtungen kann Wärme um Raum gehalten werden, ohne in großen Mengen zu entweichen, wie es bei langegenutzen und porösen Dichtungen oder gar beim Nichtvorhandensein solcher der Fall wäre.

-Heizen Sie normal mit Heizkörpern, statt mit Heizlüftern. Die übliche Heizmethode ist stromsparend und weitaus effizienter

-Halten Sie nachts Fenster geschlossen und Rollläden nach unten gezogen, um keine großen Wärmemengen über Nacht verloren gehen zu lassen